Besuch des „Haus des Waldes“

Die Schüler der Klassen 5 kommen täglich aus unterschiedlichsten Regionen ans Gymnasium Rutesheim. Hier an ihrer neuen Schule bilden sie eine neue Gemeinschaft.

Die Fünftklässler müssen somit lernen, ihren Platz in der Klasse zu finden, neue Freundschaften zu entwickeln und mit vielen neuen Gesichtern umzugehen. Aus einzelnen Individuen entsteht also eine Gruppe.

Diese Entwicklung kann nur mit festen Regeln positiv gestaltet werden. Auf der einen Seite ist dort die Schulordnung zu finden, auf der anderen Seite die in der Klasse selbst entwickelten Klassenregeln. Die Schüler lernen damit ihre Gemeinschaft zu gestalten und Verantwortung für sich und ihre Mitschüler zu übernehmen.

Um dieses Vorhaben noch besser im Schulalltag umsetzen zu können und den Zusammenhalt in der Klasse zu stärken, sind gemeinsame Unternehmungen und Aktivitäten auch außerhalb des Unterrichtes besonders wichtig. Die Aktion „Haus des Waldes“ stellt genau eine solche Aktivität dar.

Wie alle fünften Klassen, besuchte auch die Klasse 5g mit ihrem Klassenlehrertandem Claudia Vorderer und Michael Folger am 24.10.2014 nach einer gemeinsamen Zugfahrt vom Gymnasium Rutesheim nach Stuttgart Degerloch das „Haus des Waldes“ des ForstBW. Dort werden Programme für Schulklassen und Kindergärten, Fortbildungen für Pädagogen und Förster, Führungen für Erwachsene sowie ein buntes Jahresprogramm angeboten.

Unter der Leitung von Frau Cremer wurden zwei erlebnispädagogische Spiele durchgeführt. Beim ersten Spiel hatten die Schüler sowie das Klassenlehrertandem die Aufgabe, sich in einem ca. 100 qm großen Areal im Wald vor Frau Cremer zu verstecken. Wurde ein Schüler gefunden, musste er in einen kleinen Kreis in der Mitte des Areals gehen und durfte dort nur mithilfe eines Mitschülers durch Abklatschen „befreit“ werden. Dieses Spiel machte uns allen sehr viel Spaß. In der wichtigen Besprechung nach dem Spiel wurde thematisiert, welche Schüler sich nur versteckten und welche auch eine „Befreiungsaktion“ wagten.

Nach einer kurzen Mittagspause wurde das Spiel „Blinde – Lahme – Stumme“ gespielt. Dabei waren jeweils gleich viele Schüler blind (verbundene Augen), bewegungsunfähig (zusammengeschnürte Beine) und stumm (zugeklebter Mund). Nach dem Ausschwärmen der Schüler in unterschiedliche Richtungen, nahmen sie ihre jeweilige „Einschränkung“ an. Ziel war es, dass sich alle Schüler wieder am Ausgangspunkt einfinden. Bei diesem Spiel wurde nach der Besprechung des ersten Versuchs eine zweite Runde gespielt, in der die Schüler ihre geäußerten Verbesserungsvorschläge sehr gut umsetzten.

In einer abschließenden Besprechung konnte ein enormer Erkenntnisgewinn bei den Schülern beobachtet werden, der ihnen auch im Schulalltag weiterhelfen wird.

Michael Folger, Klassenlehrer Kl. 5g

GYMNASIUM RUTESHEIM | Robert-Bosch-Straße 19 | 71277 Rutesheim | Tel.: 07152 5002 25 00 | Fax: 07152 5002 25 99 | sekretariat@gymnasium-rutesheim.de