Berlin – Hauptstadt, Regierungssitz, Stadt an der Spree, Heimat von Peter Fox und Drehort von „Berlin – Tag und Nacht". Wowereit, Willy-Brandt-Flughafen, Mauer, Currywurst, Brandenburger Tor, Streetart und eine leere Stadtkasse.


Mit diesen Assoziationen verließ unsere J2, alles in allem 87 Schüler, mit ihren vier sympathischen Lehrern in der Woche vor den Herbstferien das heimische Schwabenland, um auf Staatsbürgerkundefahrt zu gehen. Wie versprochen waren dort die Tage lang, die Wege weit und die Nächte kurz. Täglich machten wir uns per pedes – mal mit, mal ohne Verspätung, mal mit, mal nicht mit allen Teilnehmern – auf den Weg, die Stadt zu erkunden: An die abendliche Stadtführung am Ankunftstag, die uns einen ersten Überblick über das Zentrum Berlins verschaffte, schlossen sich in den folgenden Tagen die ersten politischen Institutionen an, denen unsere Fahrt ihren Namen verdankt: Bundesrat, Bundesverteidigungsministerium, Bundeskanzleramt. Auch das Jüdische Museum und, für die Sportfans, das Olympiastadion standen auf dem Programm.
Die Theaterbesuche wurden unterschiedlich bewertet, die Auswahl war schließlich auch mal mehr, mal weniger glücklich, aber auch hier hatten wir einen schönen Abend. Hohenschönhausen gewährte einen interessanten Einblick in die Stasi-Zeit, die Streetart-Touren lockerten das straffe Programm immer wieder auf. Das Highlight aber hatten sich die vier Weisen bis zum letzten Tag aufgehoben: Aufstehen um 6 Uhr für den Besuch im Bundestag – zur allgemeinen Freude durchgeführt vom unschlagbaren Gonzales („Nein, ich möchte das nicht diskutieren.") Ein Besuch bei der Gedenkstätte Berliner Mauer oder der Topographie des Terrors rundeten diese rundum gelungene, von überaus zuverlässigen Schülern getragene Fahrt ab.
Gekommen waren sie als Schwaben, verlassen haben sie Berlin als deutsche Staatsbürger.

Text: Daniela Kattler, Fotos: Giulia Messmer (J2) und Büro Binninger

berlin 25 10 2013 1 img 0033 1
img 0040 1 img 1484 1
img 0139 1 img 0150 1

Berlin – Hauptstadt, Regierungssitz, Stadt an der Spree, Heimat von Peter Fox und Drehort von „Berlin – Tag und Nacht“. Wowereit, Willy-Brand-Flughafen, Mauer, Currywurst, Brandenburger Tor, Streetart und eine leere Stadtkasse.

Mit diesen Assoziationen verließ unsere J2, alles in allem 87 Schüler, mit ihren vier sympathischen Lehrern in der Woche vor den Herbstferien das heimische Schwabenland, um auf Staatsbürgerkundefahrt zu gehen. Wie versprochen waren dort die Tage lang, die Wege weit und die Nächte kurz. Täglich machten wir uns per pedes – mal mit, mal ohne Verspätung, mal mit, mal nicht mit allen Teilnehmern – auf den Weg, die Stadt zu erkunden: An die abendliche Stadtführung am Ankunftstag, die uns einen ersten Überblick über das Zentrum Berlins verschaffte, schlossen sich in den folgenden Tagen die ersten politischen Institutionen an, denen unsere Fahrt ihren Namen verdankt: Bundesrat, Bundesverteidigungsministerium, Bundeskanzleramt. Auch das Jüdische Museum und, für die Sportfans, das Olympiastadion standen auf dem Programm. Die Theaterbesuche wurden unterschiedlich bewertet, die Auswahl war schließlich auch mal mehr, mal weniger glücklich, aber auch hier hatten wir einen schönen Abend. Hohenschönhausen gewährte einen interessanten Einblick in die Stasi-Zeit, die Streetart-Touren lockerten das straffe Programm immer wieder auf. Das Highlight aber hatten sich die vier Weisen bis zum letzten Tag aufgehoben: Aufstehen um 6 Uhr für den Besuch im Bundestag – zur allgemeinen Freude durchgeführt vom unschlagbaren Gonzales („Nein, ich möchte das nicht diskutieren.“) Ein Besuch bei der Gedenkstätte Berliner Mauer oder der Topographie des Terrors rundeten diese rundum gelungene, von überaus zuverlässigen Schülern getragene Fahrt ab.

Gekommen waren sie als Schwaben, verlassen haben sie Berlin als deutsche Staatsbürger.

Giulia Messmer, J2

GYMNASIUM RUTESHEIM | Robert-Bosch-Straße 19 | 71277 Rutesheim | Tel.: 07152 5002 25 00 | Fax: 07152 5002 25 99 | sekretariat@gymnasium-rutesheim.de